13Jul/18

Kampf der Zentauren — der Stuhlmannbrunnen auf dem Platz der Republik in Hamburg-Altona

Stuhlmann-300x168 in BlogDie Fotografie beschäftigt mich nun schon seit über zehn Jahren. Seit kurzem interessiert mich aber auch das Bewegtbild. Und da gibt es sehr viel zu lernen und zu entdecken. Wird der Film die Fotografie ganz ablösen? Wahrscheinlich nicht. Beim Video sind der Schnitt und die Vertonung ebenso spannend wie die Erstellung des Film-Rohmaterials. Neben einigen Konzert-Schnipseln aus Planten un Blomen gibt es bisher auch diese Fingerübung »Kampf der Zentauren« auf meinem Youtube-Kanal zu sehen. Technische Ansprüche und Herausforderungen sind zu formulieren und anzunehmen. Drängender und wichtiger wird in der Zukunft allerdings die Frage sein: Welche Geschichten will ich eigentlich erzählen – und an welches Publikum richten sich diese? Sind Protagonisten und eine Handlung für den Film essenziell? Wie stark lässt sich Dokumentarisches in Szene setzen?

Kann man als One-Man-Show überhaupt gute Filme produzieren? Braucht es nicht immer eine zweite Kamera und einen extra Ton, um Informatives, Überraschendes oder Spannendes in der Postproduktion überhaupt herstellen zu können? Wieviel Kreativität, Ausdauer und Frustrationstoleranz sind notwendige Voraussetzung dafür, die Bescheidenheit der Mittel nicht als Einschränkung, sondern als Potenzial zu begreifen? »Gestalten heißt: in Fesseln tanzen«, wie es Walter Gropius einst formulierte. — Stay tuned!

30Mai/18

Bernie’s Tune

MGL3414 in Blog

Ein erstes Video vom Konzert mit der Kussi Weiss Gipsy Connection ist fertig und kann auf Youtube angesehen werden.

29Mai/18

Kussi Weiss Gipsy Connection

MGL3392-300x200 in BlogDie Kussi Weiss Gipsy Connection spielte bei der Gipsy Vision, dem internationalen Sinti- und Roma-Fest am 27. Mai 2018 in Planten un Blomen, Hamburg. Ich konnte einige Aufnahmen von dem Konzert machen. Die Musiker: Kussi Weiss (Gitarre), Hugo Richter (Akkordeon), Tschabo Franzen (Gitarre) und Moritz Götzen (Bass). In Kürze gibt es dazu auch ein paar Bewegtbilder … 😉

05Mai/18

Werke des Bildhauers Arthur Bock auf dem Ohlsdorfer Friedhof

IMG 6988 Emde 1927-300x200 in Blog40 Jahre lang hat der Bildhauer Arthur Bock (1875–1957) in Hamburg gewirkt. 80 seiner Werke findet man in der Hansestadt. Allein auf dem Ohlsdorfer Friedhof zählt man 58 Grabmale des Kunstprofessors. 46 davon habe ich in den letzten Jahren entdecken und fotografieren können. Einführende Informationen über alle Schaffensperioden gibt »Ohlsdorf – Zeitschrift für Trauerkultur«.

01Mai/18

Henry Moore – Liegende (1979)

2012 0325BF-300x200 in BlogHenry Moore (1898–1986) gilt als einer der einflussreichsten Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Eine seiner Plastiken findet sich auch in Hamburg. Die 800 kg schwere »Liegende« residiert seit 1979 auf der Moorweide, unweit des Bahnhofs Hamburg-Dammtor. Die Foto-Aufnahmen stammen aus dem Jahr 2012.

BTW: Eine andere Plastik Henry Moores im Wert von ca. 4,4 Millionen Euro wurde im Dezember 2005 auf dem Gelände der Henry-Moore-Stiftung in Perry Green gestohlen (siehe Artikel in »Die Welt«). Die Tat wurde von Überwachungskameras aufgezeichnet. Der Materialwert der Bronzeplastik lag zu diesem Zeitpunkt bei rund 7.500 Euro.

Dieser Raub wurde für den deutschen Künstler Fritz Balthaus (—> wikipedia-Eintrag) zum Ausgangspunkt seiner Arbeit »Pure Moore«, die er im Rahmen eines 2008 ausgeschriebenen Kunst-am-Bau-Wettbewerbs für das BKA in Berlin-Treptow erstellte. Auf seiner Website schreibt der Künstler: »Die in der Öffentlichkeit diskutierte Vorstellung, dass die Kunstdiebe die Skulptur eingeschmolzen haben könnten, imaginiert eine Form, die als neue Skulptur für das Gelände des BKA vorgeschlagen wird. In Zusammenarbeit mit der traditionsreichen Berliner Bildgiesserei Noack, die zahlreiche Skulpturen Henry Moores, so auch die gestohlene Skulptur aus dem Jahre 1970, gegossen hat, wurde das ursprüngliche Gesamtgewicht von 2100 Kilogramm in Bronze-Rohbarren umgerechnet, so dass sich bei einem Einzelgewicht von 9,5 kg pro Barren, die von Henry Moore eingeschmolzene Anzahl von 221 Barren ergibt. Diese 221 Bronzebarren werden auf einem schwarzen Betonsockel in den Dimensionen der Originalsockelfläche platziert. Der etwas höhere Sockel trägt nun dasselbe Gewicht, jedoch andere Volumina.«

Und Thea Herold schreibt in einem Faltblatt über das Vermittlungskonzept von »Pure Moore«: »Es ist ein wunderbarer Anstoß, um über den Kreislauf des Kommens und Gehens nachzudenken. Ebenso wie die Arbeit von Moore ist die Arbeit in vielen Berufen der aktuellen Welt heute für das bloße Augen kaum noch zu sehen. Finanztransaktionen, Informationsströme oder digitale Parameterflut und mehr – es geht über unsichtbare Wege. Entscheidend aber ist, dass sie am richtigen Ort auch ankommen. Für Balthaus ist die Essenz von Moores Kunst immer noch da. Die gestohlene Plastik von 2,1 Tonnen Gewicht tauchte bis heute nirgendwo auf.«

25Mrz/18

Full Blast feat. Peter Brötzmann beim Fat Jazz Urban Exchange

IMGL1451-300x200 in BlogFull Blast feat. Peter Brötzmann beim Fat Jazz Urban Exchange am 4. März 2018 im Uebel & Gefährlich: Peter Brötzmann (Reeds), Marino Pliakas (E-Bass) und Michael Wertmüller (Drums). Zwei Tage vor seinem 77. Geburtstag gab Peter Brötzmann mal wieder ein Konzert in Hamburg. In den Jahren zuvor kam der Musiker immer wieder mal in die Hansestadt – Kampnagel, Stellwerk und Westwerk. Seine Musik begleitet mich seit mehr als 35 Jahren.

12Mrz/18

Tag der offenen Tür in der Kunstschule Wandsbek am 11. März 2018

MGL1782-300x200 in BlogWenn die Kunstschule Wandsbek zum Tag der offenen Tür einlädt, dann mutiert der Typografiedozent zum experimentierfreudigen Fotografieschüler. Gäste, Kollegen und Studenten werden gleichermaßen und rücksichtslos in die Versuchsanordnung miteinbezogen. Diesmal wollte ich den Schärfeverlauf eines 24-mm-Objektivs bei Offenblende und seine Naheinstellgrenze an meiner Vollformatkamera ergründen. Anschließend verpasste ich den Bildern eine Vintagekur. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten, die diesen Quatsch wieder einmal mitgemacht haben. Hier geht es zu den Bildern.

07Jan/18

Mein Schulweg — typografisch

IMGL0867-300x200 in BlogZweimal die Woche führt mich mein Weg von Eppendorf nach Wandsbek – und wieder zurück. Meist benutze ich die U-Bahn der Linie U 1. Von der Kellinghusenstraße bis zum Wandsbeker Markt sind es gerade mal 13 Stationen. In wenig mehr als 20 Minuten habe ich mein Ziel erreicht. Während der Fahrt – richtiger gesagt: während der Sekunden, die der Zug an den Bahnhöfen hält, schaue ich mir gern die Beschilderung an den Haltestellen an. Neben der Helvetica, der Futura, der Myriad und anderen Groteskschriften begegne ich auf meinem »typografischen Schulweg« manchmal auch noch einer Fraktur. Gerade an den Wänden findet man eine Vielfalt an typografischen Gestaltungen: Gemischtschreibweise und Versalsatz, enge und weite Buchstabenabstände etc. Interessant ist auch, wie die Schrift mit den Fliesen und Verblendungen zusammen funktioniert.

20Nov/17

Tag der offenen Tür in der Kunstschule Wandsbek · 2017-11-19

DSF8899-300x200 in BlogAm 19. November 2017 fand in der Kunstschule Wandsbek ein Tag der offenen Tür statt. Die Studenten zeigten einem interessierten Publikum ihre Arbeiten und standen Rede und Antwort. Für mich war es wieder mal eine Gelegenheit, mich hinter der Kamera zu verstecken und das Kind in mir herauszulassen. Doch urteilen Sie bitte selbst. — Dank an alle Studenten, Kollegen und Besucher, die den Quatsch mitgemacht haben.

22Okt/17

Plastiken und Skulpturen im Hamburger Stadtpark

PA220084-300x200 in BlogEinige Bildhauer waren mir schon vom Ohlsdorfer Friedhof bekannt. Aber man begegnet auch Skulpturen und Plastiken von Arthur Bock oder Hugo Lederer im Hamburger Stadtpark. Eine Vielzahl von Tierdarstellungen sind dort zu finden – einen Affen, mehrere Pinguine und Hunde trifft man dort ebenso wie eine Hirschkuh, einen Eisbären und einen Panther.

04Okt/17

Die Arbeiten des Bildhauers Xaver Arnold auf dem Friedhof Ohlsdorf

MF3A0914-300x200 in BlogDer Bildhauer Xaver Arnold (1848–1929) stammte aus Triengen in der Schweiz und war ein Freund des ersten Friedhofsdirektors Wilhelm Cordes. Xaver Arnold ist mit 20 Arbeiten auf dem Friedhof Ohlsdorf vertreten. Die bekannteste ist vermutlich die Christusfigur auf dem Althamburgischen Gedächtnisfriedhof. Diese und viele andere können Sie hier sehen.

03Okt/17

Die Arbeiten des Bildhauers Hans W. Dammann auf dem Friedhof Ohlsdorf

IMG 5520-300x200 in BlogHans W. Dammann (1867–1942) war ein deutscher Bildhauer, der um die 130 Grabdenkmäler schuf. Auf dem Ohlsdorfer Friedhof sind etwa 15 seiner Werke zu sehen. 14 davon habe ich bisher fotografiert. Die Frauenfigur vom Grabmal Garvens-Rackwitz (Bildvorschau; Grablage Z 19) aus dem Jahr 1909 wurde leider von Metalldieben im Sommer 2011 gestohlen.

01Okt/17

Tiere in der Großstadt

DSC1295-300x200 in BlogOb Spinne, Affe, Luchs oder Giraffe – etliche Tierskulpturen bevölkern die Stadt. Einige von ihnen habe ich in Hamburg fotografiert. Der »Mann auf dem Hals einer Giraffe« von Stephan Balkenhol ist auf Bild links leider nicht zu sehen. Das Werk steht seit 2001 vor dem Haupteingang zu Hagenbecks Tierpark.

27Sep/17

Acht Sargträger

IMGL0460 in BlogAm 26. September hatte ich die Möglichkeit, acht Herren der Trägervermittlung Albert Meyer & Co zu porträtieren. Einige von ihnen hatte ich bereits beim Tag des Friedhofs am 17. September kennengelernt. Unter ihnen ein ehemaliger Koch, ein Schriftsetzer und ein Hafenarbeiter. Auch wenn die Bilder vielleicht etwas anderes vermuten lassen, die Herren zeigten sehr viel Humor. Ihre professionelle Gelassenheit während des Shootings war sehr angenehm. Nebenbei erfuhr ich Interessantes über ihren aktuellen Beruf.

25Sep/17

Ulita Knaus – »Love in this time«

S0055852-300x200 in BlogDen Abschluss des 22. Jazz Open Hamburg in Planten un Blomen gestaltete am 3. September die Sängerin Ulita Knaus. Unterstützt wurde sie dabi von dem Pianisten Tino Derado und dem Schlagzeuger Tupac Mantella. Diesmal habe ich mich dafür entschieden, den Bildern ihre Farbe zu lassen.

17Sep/17

Sargträger

IMGL9031-300x200 in BlogAm Tag des Friedhofs am 17. September 2017 konnte ich auf dem Ohlsdorfer Friedhof fünf Herren in auffälliger Kleidung porträtieren. Vier von ihnen trugen einen Dreispitzhut und einen Trauerdegen. Bereitwillig gaben sie Auskunft über einen traditionsreichen Beruf. Sie sind Sargträger. Hier geht es zu den Porträts.

17Sep/17

Einige Musiker der Norbert Susemihls Arlington Brassband

IMGL8945-300x200 in BlogAm 17. September fand in Hamburg-Ohlsdorf der Tag des Friedhofs statt. Eine Band, die ganz ohne Bühne, Mikrophon und Strom auskommt, ist die Norbert Susemihls Arlington Brassband. Sie sorgte für die musikalische Unterhaltung während des Festes. Ich nutzte die Gelegenheit, um einige Musiker der Streetband zu porträtieren.

17Sep/17

Johannes Bahlmann & Tadeusz Jakubowski

DSCF5808-300x200 in BlogJohannes Bahlmann, der in den 1980ern Jahren Jazz und Klassik in den USA studierte, ist uns bekannt als Pianist und Komponist. Mit dem polnischen Saxophonisten und Wahlhamburger Tadeusz Jakubowski konzertierte er beim 22. Jazz Open Hamburg am 3. September 2017 im Musikpavillon in Planten un Blomen. Hier geht es zu den Fotos.